Finished: 06 PM Wed 27 May 09 UTC
Private dsainfler-2
1 day, 12 hours /phase
Pot: 49 D - Autumn, 1908, Finished
Classic, Survivors-Win Scoring
1 excused missed turn
Game drawn
24 May 09 UTC Spring, 1904: Der Fuehrer betrachtet mit Wohlwollen das franzoesische Bestreben Frieden in Europa wiedereinkehren zu lassen. Jedoch moechte er an seine Botschaft an das deutsche Volk erinnern, in dem er klar dargelegt hat, dass der britische Imperialismus und die britische Regierung keineswegs von Freiheit und Demokratie sondern von Aristokratie, Machthunger und Kollaboration mit dem Judenpack gepraegt ist. Fuer die Endloesung der Friedensfrage in Europa ist die Vernichtung des britischen Imperiums von zentraler Bedeutung.
Aber auch der Russe darf nicht ausser Acht gelassen werden. Durch sinnlose Aggressionen auf militaerischer, durch einen Marsch auf Deutschland, und auf diplomatischer Ebene, zunaechst im geheimen, und nun auch oeffentlich, wird das grossdeutsche Volk beleidigt und als groessenwahnsinnig und hinterlistig denunziert. Da dies nicht so hingenommen werden kann, wird Frankreich als sehr national gepraegtes und stolzes Volk, sicher verstehen. Deswegen fordert der Fuehrer Frankreich auf ihn im Kampf gegen die Achse des Boesen in Europa zu unterstuetzen!
24 May 09 UTC Spring, 1904: Dass die russische Denunziation Vergeltung fordert, verstehen wir sehr wohl. Auch wir würden uns in unserer Ehre gekränkt fühlen und sogar noch viel härter zurückschlagen. Die Gnade, die der Führer mit dem monarchistischen Zarenpack walten lässt, ist viel mehr, als das russische Volk verdient hat, das sich unrechtmäßig Lebensraum in Europa angeeignet hat. Seine Heimat ist hinter dem Ural und dass es dort hingehört, hat es mit Nachdruck klar gemacht.
Doch das Britische Volk gab niemals Anlaß zur Sorge über Imperialistisches und Undemokratisches Verhalten. Vielmehr waren sie ja die ersten, die eine demokratische Verfassung erstellten und dienten uns allen somit als Vorreiter für die Erbauung eines neuen Europas. Die Befreiung von Norwegen und Schweden von ihren totalitären Königshäusern hat nur erneut bewiesen, was für einen guten Verbündeten das britische Brudervolk abgibt. Offen gezeigt hat es auch seine Meinung zur Verbannung der Russen hinter dem Ural.
Wir sehen also keinen Grund, weshalb Großbritannien zur Achse des Bösen gezählt werden sollten und fordern den Führer auf, seine tapferen Soldaten aus London zurückzuziehen und ihnen wichtigere Dienste, die es im Osten zu tun gibt, zuzuteilen.
Desweiteren verurteilen wir die Haltung des Führers gegenüber dem sogenannten "Judenpack". Keine Religion, welcher Art auch immer, sagt etwas über die Qualität des Menschen aus, der ihr angehört. Doch wir sind sicher, dass das deutsche Volk dies noch lernen wird.
24 May 09 UTC Spring, 1904: Der Fuehrer sieht mit auesserster Besorgnis die Errichtung neuer Armeen nahe des deutschen Heimatlandes sowie der besetzten britischen Inseln durch Frankreich. Wenn Frankreich diese Einheiten nicht abzieht oder ihn im Kampf gegen den britischen Imperialismus unterstuetzt sieht sich der Fuehrer gezwungen die herzlichen Beziehungen zu Frankreich zunaechst auf Eis zu legen.
Der Russe wurde bisher nur groesstenteils verschont, weil das Hauptaugenmerk des Fuehrers auf dem Englaenger liegt. Er wird seine gerechte Strafe durch den noch nicht Heim ins Reich gefuehrten Oesterreich-Ungarn und den Tuerken erfahren.
Der Fuehrer moechte sich ausserdem nicht mehr mit den anderen friedlichen Nationalstaaten in Europa mit der Endloesung der Judenfrage auseinandersetzen. Sie haben das Recht selbst darueber zu entscheiden.
24 May 09 UTC Spring, 1904: Der Führer möge dem französischen Volke das Recht zur Selbstverteidigung zugestehen, so wie auch wir dem deutschen Volke ebendieses Recht zugestehen. Daher wird unser wunderschönes Heimatland auch weiterhin von unseren Truppen geschützt und die adjazenten Seegebiete von unseren Flotten verteidigt werden.
Gesteht uns der Führer dieses Recht nicht ein, so sehen wir uns dazu gezwungen, es einzufordern.
Es wäre dennoch eine Schande, die herzlichen Beziehungen, die wir über Jahre hinweg aufgebaut haben, wegen einem solchen Geplänkel über Bord zu werfen.
Des weiteren begrüßt der Präsident die Einstellung des Führers, dass jedes Volk selbst über die Handhabung seiner Religionen zu bestimmen hat. Dennoch bittet er darum, dieses Recht auch den anderen Staaten zuzugestehen. Mit der eizigen möglichen Ausnahme des Russen und des Türken.
25 May 09 UTC Spring, 1904: jaja, aber anschließend wieder Döner fressen^^
25 May 09 UTC Spring, 1904: Die dritte Mittelmeerflotte meldet nach harten Kämpfen, sich erfolgreich in heroischen Kämpfen gegen die Flotten zweier Länder durchgesetzt zu haben und das Ionische Meer zu halten. Dieser strategische Knotenpunkt erlaubt es unserer Marine, die volle Kontrolle über den rechtmäßig französischen Teil des Mittelmeers zu behalten.
Den anderen Anrainern sei gesagt, dass die Flotte sich zu rein defensiven Zwecken dort befindet und ihre Stellung halten wird.
26 May 09 UTC Autumn, 1904: der Morbus Bosporus schlägt vor: "Auf's Maul?"
26 May 09 UTC Autumn, 1904: Soll das eine Kriegserklärung sein? :D
27 May 09 UTC Autumn, 1904: Itacca hat keinen Bock mehr und logt sich erst garnicht mehr ein? kennt den wer?
27 May 09 UTC Autumn, 1904: Die französische Regierung lässt verlauten, dass die Grenzüberschreitung und die Besetzung des Ruhrgebiets durch ihre Truppen ein letzter Warnschuss an den Führer sein soll. Das französische Volk hat erkannt, dass die deutsche Regierung Greueltaten an ihrer Bevölkerung vollzieht. Dies darf sie nicht auf friedliche Völker wie Großbritannien ausweiten. Unser Volk hat dies durch Demonstrationen und Aufmärsche im letzten Jahr mehr als klar gemacht. Diesem Hilferuf kann sich die Regierung eines demokratischen Staats nicht widersetzen.
Wir rufen die Regierung Deutschlands hiermit ein letztes mal auf, sofort alle Truppen und Flotten aus den Gebieten Großbritanniens abzuziehen und sie nie wieder zu behelligen.
Sollte die Wehrmacht dieser Forderung nicht nachkommen, sind wir gezwungen, Großbritannien bei der Verteidigung und Wiedererlangung seiner Gebiete mit militärischer Kraft zu helfen.
27 May 09 UTC Autumn, 1904: Der Fuehrer zeigt sich milde und verspricht sich von den britischen Inseln fernzuhalten wenn franzoesische und englische Truppen sofort aus dem grossdeutschen Reichsgebiet innerhalb des naechsten halben Jahres abgezogen werden. Dies betrifft das Ruhrgebiet und die daenische Mark. Ferner ist ein friedlicher Abzug aller deutschen Einheiten von den britischen Inseln ueber die Nordsee zurueck auf grossdeutschen Boden zu gewaehrleisten.
Sofern dies nicht eingehalten wird, ist mit Retaliierungsmassenahmen seitens des Grossdeutschen Reiches und dessen Buendnispartnern zu erwarten.
27 May 09 UTC Autumn, 1904: http://www.titanic-magazin.de/uploads/pics/0525-stasiausweis.jpg
27 May 09 UTC Autumn, 1904: Wir sind erfreut und erleichtert über das Einsehen der deutschen Regierung.
Den unbehelligten Abzug deutscher Truppenverbände wird die französische Marine höchstpersönlich überwachen und auch das Ruhrgebiet wird wieder in deutschen Besitz übergehen.
Allerdings werden wir unsere Truppen erst dann von deutschem Boden abziehen, wenn die besetzten britischen Gebiete wieder unter der Kontrolle ihres Volkes stehen.
28 May 09 UTC Autumn, 1904: Frankreich hat einen neuen Kriegspanzer entwickelt: zwei Vorwärts- und fünf Rückwärtsgänge?
28 May 09 UTC Autumn, 1904: Komm durch Österreich und sieh's dir selber an!
28 May 09 UTC Spring, 1905: Der Fuehrer hat zu Frankreichs Angebot nichts zu sagen und haelt an seinen Forderungen fuer den Frieden fest: Sofortiger Abzug aus dem Grossdeutschen Reich sowie Gewaehrung des friedlichen Rueckzugs aus Grossbritannien.
28 May 09 UTC Spring, 1905: Frankreich kann diesen Bedingungen nicht zustimmen. Ein Abzug aus dem Ruhrgebiet kann erst dann erfolgen, wenn sich sämtliche Deutschen Flotten auf dem Rückzug befinden. Andernfalls könnten wir nicht sicherstellen, dass unsere Forderungen erfüllt werden, da wir unsere Position, Druck auf die Deutsche Regierung auszüben, aufgeben würden und dem Deutschen Reich erlauben, eine Front gegen Frankreich und England aufzubauen. Da es auf unsere Froderung nicht eingeht, müssen wir vermuten, dass es genau dies plant und auf die Rückzugsforderungen nur zum Schein eingeht, um Zeit zu gewinnen.

Das Französische Volk hat in erneuten anhaltenden Protesten, Demonstrationen und Streiks seine Position klar gemacht. Ein Regime wie das von Adolf Hitler will es nicht dulden. Außerdem fordert es, den Brüdern in Großbritannien sofort zur Hilfe zu eilen. Unser Volk ist willens, dafür ihre Söhne zu opfern. Dieser Forderung können wir uns nicht widersetzen. Ein Rückzug aus deutschen Gebieten wäre allerdings genau das.
Wir erklären also hiermit Deutschland den Krieg, um Großbritannien als erstes und alle anderen Völker als nächstes vor den imperialistischen Plänen Deutschlands zu schützen.
30 May 09 UTC Autumn, 1905: Die Triste Kompanie meldet gehorsamst, die italienische Bedrohung vernichtet zu haben.
Damit kann sich Österreich-Ungarn anderen Aufgaben widmen - und wird dies auch tun.
Aufgrund der andauernden Schmähungen durch den türkischen Scheich und Unbeständigkeit der türkischen Haltung, außerdem der hinterhältigen Angriffe auf das geschwächte Russland, für das schon Deutschland seiner gerechten Strafe zugeführt wird, erklären wir hiermit der Türkei den Krieg.
[hier religiöse anspielung auf jerusalem und rom einfügen]
31 May 09 UTC Autumn, 1905: Die Republik Frankreich gibt bekannt, dass sie den Schritt, den die Österreichischen Brüder gewagt haben, begrüßt und mit voller Stärke unterstützen wird. Gottes Europa muss mit allen Kräften gegen die Heiden aus dem Süden verteidigt werden und wir wissen, dass die Österreicher sich darauf am besten verstehen. Nichtsdestotrotz sind wir sicher, dass sie sich unserer Hilfe nicht verwehren werden.
Daher erklärt die Republik Frankreich hiermit ihren Kriegseintritt gegen die Türkei.
31 May 09 UTC Autumn, 1905: Wir geben hiermit bekannt, Frankreich im Kampf um ein offenes Europa, in dem Juden und Menschen, anders als vom ehemaligen Großdeutschen Reich propagiert, friedlich zusammen leben können, zu unterstützen, und erklären den Kriegseintritt gegen das ehemalige Großdeutsche Reich.
31 May 09 UTC Spring, 1906: Nachdem wir von der Republik Frankreich erfahren haben, dass man unsere Aussage falsch verstehen könnte und meinen könnte, Juden seien keine Menschen, möchten wir uns in aller Form dafür entschuldigen und korrigieren: [...] Europa, in dem Juden und andere Menschen [...] friedlich (und natürlich gleichberechtigt) zusammen leben können [...].
Eine Änderung unserer Pläne bezüglich der Eingliederung der Heiligen Stätte Jerusalem und der Bekämpfung des Judenfeindlichen ehemaligen Großdeutschen Reiches ändert sich jedoch nichts.
02 Jun 09 UTC Autumn, 1906: Wie lange muss man in einem Land bleiben, damit es einem gehört?
02 Jun 09 UTC Autumn, 1906: Ich nehme an, du meinst Länder mit Supply Center? Da musst du am Ende des Herbstzuges drinstehen (also spätestens im Herbstzug einmarschieren).
02 Jun 09 UTC Autumn, 1906: mäh
04 Jun 09 UTC Spring, 1907: Das grossdeutsche Reich erklaert den Franzmaennern den totalen Krieg! Wir werden nicht weichen und wenn es den letzten Mann kostet! Lieber tot als ein Franzos!
04 Jun 09 UTC Spring, 1907: Akzeptabel.
06 Jun 09 UTC Spring, 1908: sollen wir nen draw machen, wenn Leo den Türken endlich platt gemacht hat?
07 Jun 09 UTC Spring, 1908: sagt mal, ihr seid schon irgendwie unfähig euch gegen mich abzusprechen, oder? wenn ihr mich nicht in zwei runden platt kriegt weiß ich auch nicht mehr weiter...
08 Jun 09 UTC mach ma hinne da unten, leo!
09 Jun 09 UTC /draw
09 Jun 09 UTC GameMaster: Nawjak has voted for a draw.
Voted: Nawjak Remaining: ascii158,-dragon-,thorus,kampfwuschel.
09 Jun 09 UTC Um weitere Zivile Opfer zu vermeiden bietet Österreich-Ungarn, nun, da die Türkei quasi vernichtend geschlagen ist, den verbleibenden Mächten Imperialengland und Breitfrankreich an, Frieden zu schließen.
Als unterzeichnungsort schlagen wir das Zentrum dieses Europas vor, Berlin.
09 Jun 09 UTC /draw
09 Jun 09 UTC GameMaster: ascii158 has voted for a draw.
Voted: ascii158,Nawjak Remaining: -dragon-,thorus,kampfwuschel.
09 Jun 09 UTC noch ist der kapfwuschel im spiel ;)
09 Jun 09 UTC /draw
09 Jun 09 UTC GameMaster: thorus has voted for a draw.
Voted: ascii158,thorus,Nawjak Remaining: -dragon-,kampfwuschel.
09 Jun 09 UTC draw! bevor wir unsere armeen aufloesen muessen! %)
09 Jun 09 UTC /draw
09 Jun 09 UTC GameMaster: -dragon- has voted for a draw.
Voted: ascii158,-dragon-,thorus,Nawjak Remaining: kampfwuschel.
09 Jun 09 UTC habt ihrs doch noch geschafft^^
09 Jun 09 UTC nun draw doch scho ;)
10 Jun 09 UTC @wuschl
10 Jun 09 UTC wo, wie, was?
10 Jun 09 UTC /draw
10 Jun 09 UTC GameMaster: kampfwuschel has voted for a draw.
Voted: ascii158,-dragon-,thorus,Nawjak,kampfwuschel Remaining: . The vote has passed, and will be acted on within 5 minutes.
10 Jun 09 UTC \draw
10 Jun 09 UTC -draw
10 Jun 09 UTC /win
10 Jun 09 UTC schade...

Start Backward Open large map Forward End

France
-dragon- (566 D)
Drawn. Bet: 7 D, won: 10 D
14 supply-centers, 13 units
Austria
Nawjak (156 D)
Drawn. Bet: 7 D, won: 10 D
14 supply-centers, 11 units
England
ascii158 (107 D)
Drawn. Bet: 7 D, won: 10 D
6 supply-centers, 6 units
Germany
thorus (100 D)
Drawn. Bet: 7 D, won: 10 D
0 supply-centers, 1 units
Turkey
kampfwuschel (100 D)
Drawn. Bet: 7 D, won: 10 D
0 supply-centers, 1 units
Russia
Tharit (136 D)
Defeated. Bet: 7 D
Italy
Defeated. Bet: 7 D
Archive: Orders - Maps - Messages